monte-di-comino-wanderung-opt

Einblick in das Centovalli: Intragna & Monte di Comino

Das Centovalli ist eine fast unberührte Schönheit im Kanton Tessin. Im Tal zwischen Locarno und Domodossola liegt das kleine Dorf Intragna mit dem höchsten Kirchenturm des Kantons. Und auf dem Monte di Comino lässt es sich schön wandern und die Natur geniessen. Ein Einblick in das Centovalli.

Morgenstimmung über das Centovalli

 

Centovalli: Die hundert Täler des Kaminfegertals

Im Centovalli, das langgezogene Tal zwischen Locarno und Domodossola, verzaubern die kleinen, schönen und authentischen Dörfer die Besucher. Das Tal ist vor allem für die Centovallibahn bekannt. Die Eisenbahnlinie dient als wichtige und direkte Transitlinie zwischen der Schweiz und Italien. Doch das Centovalli verzaubert die Wander- und Natufreunde auch mit dem kaum berührten und dicht bewaldeten Naturparadies.

Der Name „Centovalli“ bedeutet wortwörtlich „hundert Täler“, was die grosse Anzahl an verzweigten Tälern entlang des Haupttals der Melezza ausdrücken soll. Nach der Grenze, auf italienischer Seite, heisst das Tal dann auch Valle Vigezzo. Die gesamte Region des Centovallis wurden in den früheren Jahrunderten aber auch als „Kaminfegertal“ bezeichnet, da nicht selten Kinder armer Familien des Tales nach Oberitalien als Kaminfegergehilfen verkauften wurden – traurig, aber wahr.

Der höchste Punkt im Centovalli ist der Berg Gridone mit 2188 Meter über Meer. Die wichtigsten Ortschaften im Centrovalli-Tal sind Intragna, Corcapolo, Palagnedra oder Camedo.

 

 

Intragna – der höchste freistehende Kirchenturm im Tessin

Als Startschuss unseres Tages im Centovalli besuchen wir erstmal das kleine Dorf Intragna – mit einem Gipfeli und leckeren Cappuccino in der kleinen Dorfbäckerei.

Intragna ist der Hauptort des Tals, zwischen den Terre die Pedemonte und dem Eingang zum restlichen Centovalli. Der mittelalterliche Dorfkern erinnert ein wenig an eine kleine Stadt, mit eng aneinander gebauten Häusern. Die Gebäude sind teilweise aus lokalen Gesteinen errichtet, unverputzt und karg. Doch andere Häuser sind auch schön verputzt und farbig bemalt. Am zentral gelegenen Dorfplatz liegt die majestätisch wirkende Gemeindeverwaltung, dank den schönen Arkadenbögen.

Wie in fast jedem Dorf im Kanton Tessin, ist das imposanteste Gebäude der Ortschaft jedoch die Kirche mit seinem Turm. Hier im kleinen Dorf Intragna steht mit der Pfarrkirche San Gottardo sogar der höchste freistehende Kirchenturms des Kantons, mit einer Höhe von rund 65 Metern.

Eine weitere Sehenswürdigkeit von Intragna ist die Römerbrücke Ponte Romano, die im Jahr 1578 erbaut wurde. Die Brücke über die Melezza ist die älteste exisitierende in der Region und gilt als Durchgangspunkt für viele Wanderrouten in der Region.

Ponte Romano Intragna

Ponte Romano im Centovalli

Roemerbruecke Centovalli im Tessin

Herbst auf dem Monte Comino

 

Von Monte di Comino zum Monte Aula: Eine kleine herbstliche Rundwanderung

Informationen inkl. Wanderkarte findest Du am Schluss des Beitrags

An diesem herrlichen Herbsttag entscheiden wir uns, noch ein bisschen in der Natur spazieren zu gehen und die tollen Herbstfarben des Centovallis zu geniessen. Für die bevorstehende Wanderung fahren wir mit dem Auto von Intragna weiter nach Verdasio, zur Talstation der Seilbahn Monte di Comino.

Die Seilbahn, die 1993 erbaut wurde, führt uns zur Bergstation auf 1’200 Meter über Meer. Der Berg Monte Comino ist ein ideales Tagesausflugsziel, bietet wunderschöne Aussichten entlang der vielen Wanderwegen. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann zudem ein Panorama-Trekking mit Lamas buchen und so einen lustigen Tag verbringen.

 

Monte di Comino und seine Rusticos

 

Wir nehmen den kleinen Aufstieg zum Monte Aula, mit dem Ziel auf der Schaukel von „Swing the world“ die Aussicht über den Lago Maggiore und Locarno zu geniessen. Ich muss sagen, dass mich diese fabelhafte Aussicht positiv überrascht; ich hatte nicht ein solches Panorama auf die italienische Schweiz erwartet.

Auf dem Rückweg zur Bergstation legen wir beim Grotto Alla Capanna einen Zwischenhalt ein und geniessen zum Mittagessen typische Tessiner Spezialitäten. Für mich gibt es ein leckerer Brasato (Rindfleischbraten an einer Rotweinsauce) mit einem Kräuter-Risotto. Das Grotto Alla Capanna bietet übrigens auch Übernachtungsmöglichkeiten an; von 6er bis zu Einzelzimmern gibt es Platz für rund 25 Gäste in verschiedenen Varianten.

Kurz vor der Bergstation wurde ich ein zweites Mal positiv überrascht: Mitten im Wald, ziemlich unscheinbar, liegt die wunderschöne kleine Kirche Madonna della Segna. Weitere Informationen und Geschichten rund um dieses Bauwerk findest Du auf comino.ch/kirche.

 

Monte di Comino Wanderung

Herbststimmung beim Spielplatz beim Monte Comino

Aussicht vom Monte Aula im Centovalli

Panorama vom Monte Aula

Alla Capanna Grotto

Kirche Madonna Della Segna

Madonna della Segna auf dem Monte di Comino

Monte di Comino Wandern

Zusammenfassung Wanderung Monte di Comino – Monte Aula

Wanderung Bergstation Monte di Comino – Monte Aula – Berggasthaus Alla Capanna – Kirche Madonna della Segna – Bergstation Monte di Comino
Distanz ca. 3,5 km
Dauer ca. 2 Stunden (sehr gemütliches Tempo, aber Zeitangabe ohne Pausen)
Höhenmeter ↗ 290 m & ↘ 290 m
Anreise Parkplätze bei Talstation Monte di Comino in Verdasio, dann Seilbahn auf Monte di Comino (Hin & Zurück: CHF 18.- / Person)

 

 

Herbstwald auf dem Weg zum Monte Aula

 

Weitere Herbstwanderungen in der Schweiz

7 Tipps für das tessiner Maggiatal im Herbst

Wandern im Engadin: Morteratschgletscher bei Pontresina

Triftbrücke – die Hängebrücke in der Grimselwelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

 

Weitere Informationen:

Hat Dir der Artikel gefallen?

Alle neuen Beiträge direkt in deiner Mailbox: Tagesausflüge, Reiseberichte oder Tipps & Tricks zur Fotografie.

Jetzt kostenlos anmelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.