Vom Gurnigel auf das Stockhorn entlang der Gantrischkette

Gurnigel Wasserscheide, Leiterenpass, Stockhorn: An diesen Orten führt die imposante Höhenwanderung entlang der Gantrischkette - mit einem Sonnenaufgang vom Stockhorn als Belohnung.

Zusammenfassung

Wanderung: Gurnigel Wasserscheide – Leiterenpass – Oberi Walalp – Stockhorn

Distanz: 11,1 km

Höhenmeter: 910 m aufwärts, 350 abwärts

Dauer: ca. 4,5 Stunden


 

naturpark-gantrisch

Anreise zum Naturpark Gantrisch

Unweit der Stadt Bern liegt der 414 km2 grosse Naturpark Gantrisch. Ein beliebtes Ausflugsziel mit verschiedenen Möglichkeiten für Wanderungen, sei es für gemütliche Spaziergänge mit der Familien oder anstrengendere Höhenwanderungen als sportliche Herausforderungen. Der Regionale Naturpark Gantrisch zwischen den Städten Bern, Thun und Fribourg ist einer von insgesamt 17 verschiedenen Regionalen Naturparke von nationaler Bedeutung – und ist immer wieder einen Ausflug Wert.

Die Anreise von der Stadt Bern ins Gantrischgebiet führt mit dem Zug nach Thurnen, um hier auf das Postauto Richtung Schwarzenburg umzusteigen. Wir steigen an diesem Samstagmorgen bei der Station „Gurnigel Wasserscheide“ aus – wie fast alle anderen Passagieren: Der höchste Punkt des Gurnigelpass ist scheinbar der Startpunkt von diversen Wanderungen.

Wir orientieren uns mit der Karte und suchen in der Landschaft die Gantrischkette: Diese Bergkette ist die südliche Abgrenzung des Naturparks – und dieser Grenze werden wir entlang bis ins Simmental ablaufen.

gantrisch zum leiterenpass

aufstieg leiterenpass

gantrischgebiet

Leiterenpass – der erste Aufstieg des Tages

Und so beginnt unser Wandertag am Gurnigelpass: Auf der Höhe der Wasserscheidi (1589 m.ü.M.) marschieren wir los in Richtung Leiterenpass. Dabei passieren wir das Gasthaus Obernünene und ich überlege mir kurz, schon jetzt die erste Kaffeepause einzulegen – doch das langandauernde Tagesprogramm haltet mich dennoch davon ab. Die mir bevorstehenden Stunden werden es bestimmt in sich haben. Und eine Pause muss ich mir schliesslich auch verdienen.

So gibt es statt Kaffee und Nussgipfel schweissgebadet einen Getreideriegel und selbstmitgebrachter Tee auf dem Leiterenpass (1905 m ü. M.). Der erste Aufstieg des Tages ist geschafft, und so lässt sich die ersten imposanten Aussichten auch geniessen.

wanderweg leiterenpass

leiterenpass sicht gantrischkette

 

brenessel wanderweg

wolkenspiel ueber gantrischkette

ausblick naturpark gantrisch

gantrisch blick richtung alpen

kuh in chuehlouenen

chuehlouenen gantrisch

aussicht hinter chuehlouenen

Entlang der Gantrischkette: Vom Leiterenpass zur Oberi Walalp

Ab hier beginnt der eigentliche Höhenweg. Und das ist der gemütliche Teil der Wanderung. Parallel zur Gantrischkette verläuft der ziemlich flache Wanderweg, mit einer sehr vielfältigen Flora. Ok, ich gebe es zu – Pflanzenkunde war in der Biologie nicht gerade mein liebstes Thema, aber die vielen verschiedenen Pflanzenarten ist sogar für eine Botanik-Banause eine wahre Freude.

Mit den Wanderwegpunkte Chuelouenen (1688 m ü.M.) und Stierhütte (1665 m ü.M.) läuft man auch an verschiedenen Bauernhöfe und kleineren Häusersiedlungen vorbei, wo uns Kühe, Kälber und Ziegen einen schönen Tag wünschen. Der ganze Weg bis zur Oberi Walalp (1714 m ü.M.) kann ich wahrlich geniessen. Grüne, und saftige Landschaften, karge Felsformationen, eindrückliche Bergkuppen und steile Abgründe; die Vielfältigkeit macht einfach Spass.

stierhuette mit ziegen

stierhuette getraenke baenkli

wandern oberi walalp

oberi walalp

aufstieg nebeliges stockhorn

am fuss stockhorn

Über die Bachegg auf das Stockhorn hinauf

Doch bei der Oberi Walalp angkeommen, kippt meine Stimmung allmählich. Da bin ich also, am Fuss des Stockhorns. Dass dieser sich hinter dichten, dunkelgrauen Wolken versteckt, hilft meiner schwindenden Motivation nicht unbedingt – es wäre für meine psychische Vorbereitung doch noch praktisch, die Spitze des Berges zu erblicken.

Von der Oberi Walalp geht es zur Bachegg (1803 m ü.M.), der letzte grössere Abzweigepunkt vor dem Aufstieg. Ab hier wartet eine strenge Stunde vor mich: Über Stock und Stein, respektiv über eine steile Treppen – mit mit meiner Meinung nach zu hohen Treppenstufen. Serpentinenwege wie auf dem Grossen Mythen mag ich mehr, denke ich bei jedem Schritt.

Auch die wunderschöne Aussicht auf den Oberstockensee und später auf den Hinterstockenensee lindern mein Aufstiegsleiden nur bedingt. Aber durch das Fotografieren gönne ich mir immerhin ab und zu eine Atempause.

Auf dem Stockhorn angekommen, sind wir in dichten Wolken umhüllt – Aussicht gleich Null. Eine mystische Stimmung, die durchaus auch einen Reiz hat.

oberstockenensee von oben

stockhorn antenne wolken

stockhorn gipfel im nebel

stockhorn gipfel nebel

nebel auf stockhorn

hinterstockensee von oben hochformat

Sonnenaufgang auf dem Stockhorn

Nach einer kurzen Nacht, in der sich die Wolken auch verzogen haben, gönnen wir uns dann doch noch die atemberaubende Aussicht. Auf das Schweizer Mittelland, auf die Stadt Thun und den Thunersee, auf die umliegenden Bergketten der Berner Alpen. Es ist nicht mein erster Besuch auf dem Stockhorn; doch mein erster Sonnenaufgang hier oben.

Die Morgendämmerung ist ein wahrer Genuss, die kaum in Wörter beschrieben werden kann. Und gibt eine gesunde Portion Demut, Glückseligkeit, gute Laune. Wie auch genügend Energie für den bevorstehenden Abstieg nach Erlenbach – über 1500 Höhenmeter in steilstem Gelände.

stockhorn morgenstimmung

stockhorn daemmerung

morgendaemmerung ueber thun

stockhorn sonnenaufgang

sonnenaufgang stockhorn hochformat

sonnenaufgang fotografieren

daemmerung vor sonnenaufgang

sicht auf berner alpen stockhorn

stockhorn daemmerung

Weitere Wanderungen im Berner Oberland

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Weitere Artikel zum Thema...

stellisee-zermatt-schweiz

5 Seenweg Zermatt: Wanderung rund um das Matterhorn

Ein grosser Klassiker der Schweizer Wanderungen in den Alpen ist  der 5 Sennweg in Zermatt. Auf einer leicht abgeänderten Route führt ein vierstündiger Rundweg an 5 schöne Bergseen und durch ein traumhaftes Panorama, mit dem Matterhorn als Zentrum des Geschehen.

Pilatus Gondel Aussicht auf Vierwaldstättersee

Pilatus, der Drachenberg

Pilatus, der Hausberg von Luzern, ist nebst schönster Aussichtspunkt über die Zentralschweiz auch Heimat von unheimlichen Mythen und Legenden. Ein Ausflugsbericht.

engadin-herbst-wandern

Wandern im Engadin: Morteratschgletscher bei Pontresina

Blauer Himmel, angenehme Temperaturen und eine intensive Blattverfärbung in den Wäldern – die schönen Seiten des Herbstes sind ein wahrer Genuss. Ein Wanderbericht aus dem Engadin: Der Morteratschgletscher, gleich bei Pontresina. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.